Die Chancen, den Krebs erfolgreich zu besiegen, sinken, je länger die Krebszellen unbemerkt bleiben. Bis sich die Patienten im Branchenbuch nach Ärzten umsehen, dauert es nicht selten eine Weile, denn oftmals werden die Beschwerden als nur vorübergehend oder psychosomatisch eingeschätzt. Der regelmäßige Gesundheitscheck beim Hausarzt ist deswegen dringend zu empfehlen, um Krebs früh feststellen zu können.

Man kann darüber hinaus noch auf eine alternative Methode zurückgreifen: Die Rede ist von der Bioresonanztherapie. Die Bioresonanztherapie arbeitet mit elektromagnetischen Schwingungen. Man geht bei diesem Therapieansatz davon aus, dass der Mensch mit seinem Körper als Energiefeld betrachtet wird und aus elektrischen Schwingungen besteht. Wenn ein Therapeut diese Schwingungen „herausliest“, dann lassen sich Informationen über den Körper des Patienten sammeln und therapieren.

Gewebe, Organe, Zellen geben unterschiedliche Schwingungen ab. Jeder Mensch verfügt über ein individuelles, unvergleichliches Schwingungsbild. Falls das Energiemuster eines Körpers durch Tumorzellen gestört ist, kann eine Bioresonanztherapie als Vorsorge für mögliche Krankheiten angenommen werden.

Diese „negativen Schwingungen“, oder auch „disharmonische“ Schwingungen“ genannt, stören das körperliche Befinden. Falls diese Schwingungen nicht aus eigener Kraft reguliert werden können, kann die Bioresonanztherapie mittels elektromagnetischer Schwingungen dabei helfen, dieses Ungleichgewicht auszugleichen.

Meist wird die Bioresonanztherapie dazu verwendet, Nahrungsmittelunverträglichkeiten oder Allergien festzustellen. Man kann darüber hinaus auch über das Therapiegerät erfassen, welche Umweltgifte, Pilze und andere Übeltäter in den menschlichen Organismus hervor gedrungen sind.

Man findet einen Therapeuten beispielsweise über das Branchenbuch im Internet oder man fragt seinen Hausarzt nach einem guten Therapeuten. Einen guten Therapeuten erkennen Sie daran, dass er Sie nach Ihren Beschwerden befragt und sich viel Zeit im Vorgespräch nimmt. Sehen Sie ab von Therapeuten, die Ihnen in jedem Fall Heilung versprechen.

Immer mehr Therapeuten arbeiten zusätzlich mit positiven Energien, zum Beispiel mit Edelsteinen, Aromen, Farben, Bachblüten, etc. Mit deren Hilfe sollen die „schlechten Informationen“ aus dem Körper heraus transportiert werden. Die schlechten Schwingungsmuster des Patienten werden umgekehrt zurückgegeben und damit überlagert bzw. gelöscht.

Schauen Sie doch einfach mal in Ihrem Branchenbuch nach, wo Sie den nächsten Therapeuten in Ihrer Nähe finden!